Auszug aus der Satzung

§ 2 ( Gegenstand des Unternehmens)

  • (1) Der Gegenstand ist die Förderung des Umwelt-, Landschafts- und Naturschutzes, der Altenhilfe einschließlich beruflicher Qualifizierung, Bildung und Erziehung sowie lebenslangen Lernens im Sinne entsprechender Gesetze des Bundes und der Länder.
  • (2) Der Satzungszweck wird verwirklicht durch
    - die Er- und Bearbeitung von Projekten zur ökologisch wissenschaftlichen Entwicklung sowie zur umweltfreundlichen Gestaltung der Infrastrukturen in Berlin und den neuen Ländern
    - die Umwelterziehung, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, mit dem Ziel der Entwicklung von Umweltbewusstsein, ökologischen Verständnis und aktivem Umweltverhalten
    - die ökologische Aufklärung und Verbraucherberatung zu Problemen des umweltgerechten Verhaltens im Alltag, wie der Reinhaltung von Luft, Wasser und Boden, der Lärmvermeidung und der Abfallvermeidung u.a.
    - Durchführung von Maßnahmen/Tätigkeiten/Projekten, die Altenhilfe ausschließlich und unmittelbar fördern wie Hilfe zur Selbsthilfe beim Lesen und Verstehen, Gesprächskreise, Tauschbörsen, intergenerative Arbeit, niedrigschwellige Freizeitangebote- Vorlesen, Basteln, Spielen etc. Zu diesem Zweck entwickelt die Gesellschaft Modellprojekte zur Demonstration und sucht Kooperation mit gemeinnützigen Körperschaften und Körperschaften des öffentlichen Rechts, gemeinnützigen freien Trägern der Jugend- und Altenhilfe.
  • (3) Die wichtigsten Mittel zur Umsetzung dieser Ziele sind
    - die Organisation und Durchführung von Ausstellungen, Veranstaltungen, Workshops, Seminaren und Vorträgen zu Fragen des Umwelt-, Natur und Landschaftsschutzes für jung und alt
    - die Betreibung von Einrichtungen der Umweltinformation und – beratung, wie z.B. einer Umweltbibliothek, eines Umweltinformationszentrums und Umweltberatungsbüro für Bürger
    - die Betreibung von Einrichtungen der Umwelterziehung, wie z.B. eines Umwelterziehungszentrums, Freilandlabors, Naturlehrpfades, Waldschulen u.a.
    - die Betreuung von ökologischen Schul- und Kitaprojekten, Kinder- und Jugendfreizeitgruppen und offene Kinder- ,Jugend- und Altenarbeit
    - Durchführung von niedrigschwelligen Angeboten für sozial schwache Senioren z.B. in Seniorentreffs
  • (4) Die Gesellschaft unterstützt arbeitslose Menschen bei deren beruflicher Wiedereingliederung durch Beschäftigung, Qualifizierung und Fortbildung.